Lesezeit: 9 Minuten

Unzählige Male sind Frauen Opfer von Trolling/Mobbing geworden, sei es online, persönlich oder durch einen zufälligen Passanten angesprochen. Ist das Ignorieren solcher Kommentare die einzige Lösung? Nein! Ganz und gar nicht. Die Antwort ist, sich gegen solche Trolle und Kommentare zu wehren, und wenn Sie nicht wissen, wie das geht, finden Sie hier die Antworten.

Obwohl dem Internet eine positive Entwicklung nachgesagt wird, werden die meisten Frauen online auf verschiedenen Plattformen und in unterschiedlichen Formen belästigt. In der Vergangenheit haben wir eine steigende Bewegung #MeToo gesehen, die von Frauen für Frauen und für ihre Rechte geführt wird. Sie soll die Welt wissen lassen, dass es nicht nur eine oder zwei sind, die damit konfrontiert sind, sondern dass es viele da draußen gibt, die Angst haben, etwas zu sagen.

Es ist sicher zu sagen, dass diese Form der Belästigung unter dem Teppich für die längste Zeit gebürstet wird, wenn nach mehreren Fällen, Behörden immer noch nicht ernst genommen, da es keine körperlichen Schäden für das Opfer.

Zahlreiche Länder spielen ihren Teil zur Schaffung von Bewusstsein für Cybermobbing; einige kämpfen immernoch, um das Problem in einer geordneten Weise anzugehen. In Deutschland ist die Behörde des Bundeskriminalamtes für die Bearbeitung von Angelegenheiten der Internetkriminalität zuständig.

Frauen mögen diese Art der Belästigung anerkannt haben, aber ihnen fehlt immer noch das richtige Know-How, um damit umzugehen und sich vor den Raubtieren zu schützen.

Daher ist der einzige Zweck dieses Leitfadens, Frauen nicht nur darüber aufzuklären, wie sie sich online schützen können, sondern auch einen kurzen Hinweis zu geben, wie sie Belästigungen am Arbeitsplatz, in sozialen Medien oder Dating-Apps eindämmen können. Zusammen mit ein wenig Wissen, wie das Deutsche Gesetz in Extremsituationen funktioniert. (Wir hoffen, dass es nicht dazu kommen wird).

Hinweis: In Zeiten, in denen sich jede Aktivität online verschoben hat, empfehlen wir Ihnen, Ihre persönliche Daten und Identität vor illegal verkauftem oder Online-betrugen zu schützen. Sichern Sie sich jetzt mit einem VPN!

Arten von Belästigungen

Während physische und verbale Übergriffe in der Regel offensichtlich sind, neigen Frauen dazu, andere Arten der Belästigung zu übersehen, die unter Witzen und lustigen Kommentaren getarnt sind, so dass sich die Person ziemlich unwohl oder verunsichert fühlt.

Belästigung am Arbeitsplatz

Aufgrund von Covid-19 haben nun viele Organisationen ihr Arbeitsmodell auf “Remotework” umgestellt.

Trotz der Veränderungen in den Arbeitsumgebungen ist die Belästigung konstant geblieben. Der Modus könnte sich von der Belästigung am Arbeitsplatz zur Online-Belästigung in Remote-Arbeitsbedingungen geändert haben.

Trotz der Erleichterung über die Arbeit von zu Hause aus schaffen es Räuber, die für die Arbeit aus der Ferne erforderlichen Tools wie E-Mails, Instant-Messaging-Apps und Videokonferenzen zu missbrauchen und durchzusickern.

Diese Anwendungen schaffen es, einen Einblick in das Privatleben einer Person zu geben. Bilder, die Wahl der Kleidung oder die Ereignisse, die sich während einer Videokonferenz im Hintergrund abspielen, können zum Gegenstand von Diskriminierung und Belästigung werden.

Sie müssen wachsam sein, wenn Sie während der Fernarbeit auf Belästigungen stoßen, um diese zu erkennen und entsprechend damit umzugehen.

Diese Statistik zeigt die Antworten von 1001 Frauen, die in irgendeiner Weise sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz erlebt haben.

Types-of-Sexual-HarassmentPersönliche oder psychologische Belästigung

Persönliche Belästigungen liegen vor, wenn eine Person beleidigenden Witzen, groben Bemerkungen, persönlichen Erniedrigungen und Kommentaren ausgesetzt ist, die eine feindselige Umgebung schaffen.

Auf der anderen Seite bedeutet psychologische Belästigung, dass man die Psyche einer Person negativ beeinflusst, entweder indem man sie persönlich angreift oder indem man Klatsch und Tratsch oder Gerüchte verbreitet, die falsch sind und eine Bedrohung für das psychische Wohlbefinden der Person darstellen würden.

Sexuelle Belästigung

Sexuelle Belästigung muss sich nicht immer um bestimmte sexuelle Begegnungen kümmern. Es geht mehr um Kontrolle und Macht. Vom Teilen sexueller und pornografischer Bilder bis hin zum Witz über die Sexualität einer Person oder der Objektivierung ihres Körpers durch explizite Nachrichten und E-Mails.

Diskriminierende Belästigung

Ihre persönlichen Entscheidungen (oder auch nicht), die Ihnen aufgrund von Meinungsverschiedenheiten vorgehalten werden, nennt man Diskriminierung.

Sich verbal darüber auszulassen oder Ihrem Kollegen oder Mitarbeiter aufgrund dieser Eigenschaften Probleme zu bereiten, wäre höchst unethisch und würde als Belästigung bezeichnet werden.

Macht Belästigung

Machtbelästigung ist die Ausübung Ihrer Autorität durch Mobbing von Mitarbeitern, die in der Arbeitsplatzhierarchie unter Ihnen arbeiten. Dies kann von verbaler bis hin zu körperlicher Gewalt reichen oder Ihre Untergebenen auf raffinierte Weise einschüchtern.

Autoritätsmissbrauch liegt vor, wenn ein Arbeitgeber Arbeiten verlangt, für die ein Mitarbeiter nicht qualifiziert genug ist, oder ihn dazu bringt, Unmögliches zu tun, während er seinen Arbeitsplatz aufs Spiel setzt, nur weil er es kann.

Aber auch die Einmischung in das Leben und die persönlichen Entscheidungen des Mitarbeiters fallen darunter.

Belästigung in sozialen Medien

In den sozialen Medien wurden die meisten Fälle von Online-Belästigung gemeldet. Das hängt eher mit der Tatsache zusammen, dass die Menschen fast ihre gesamte Zeit hier verbringen.

CyberCrime-oder-social-media-Belästigung-in-verschiedenen-Ländern

Um zu verhindern, dass Ihnen Mobbing in den sozialen Medien widerfährt, haben wir für Sie einen Weg kuratiert, wie Sie sich und Ihre Online-Identität auf den wichtigsten Social-Media-Plattformen schützen und damit umgehen können.

Facebook

Frauen wird gesagt, sie sollen “vorsichtig” sein mit dem, was sie online teilen und posten. Selbst das einfachste Bild kann von Fremden als “provokativ” aufgefasst und gegen sie verwendet werden.

Ich hatte eine ähnliche Begegnung bei der Nutzung von Facebook. Obwohl ich alle notwendigen Sicherheitsvorkehrungen auf Facebook getroffen und meine Freundesliste auf Personen beschränkt hatte, die ich persönlich kannte, schaffte es ein Eindringling trotzdem, meine Bilder von meinem Profil zu sehen und zu nutzen.

Die Bilder waren nicht explizit, und sie wurden während einer College-Veranstaltung aufgenommen, als ich noch meine Uniform trug. Nichts Aufreizendes, nicht dass das wichtig wäre.

Am Ende habe ich mein Konto dauerhaft deaktiviert. Das ist jetzt etwa ein Jahr her, und ich habe nie das Bedürfnis verspürt, zurückzukehren. Ich fühle mich sicher und geistig viel stabiler ohne Facebook.

Es ist notwendig, Ihr Konto von allen Missbrauchern und Belästigern sauber zu halten und gleichzeitig Ihre Privatsphäre ständig zu aktualisieren, da Facebook recht häufig neue Regeln und Richtlinien aufstellt.

Wie blockiert und meldet man jemanden auf Facebook?

Wenn Sie fremde Menschen online kennen lernen, ist der beste Weg, sie aus Ihrem Konto zu entfernen/blockieren, und melden Sie sie.

Im Folgenden wird gezeigt, wie Sie Nachrichten auf Facebook blockieren können.

Facebook-block-instructions

Und in Zeiten, in denen nur das Blockieren der Person nicht die Lösung ist, können Sie die Unterhaltung auch mit dieser Methode an Facebook melden.

Facebook-report-option

Wie passen Sie Ihre Facebook-Datenschutzeinstellungen an?

Ihre Facebook-Privatsphäre ist vollständig unter Ihrer Kontrolle, so dass Sie nach Ihren Wünschen wählen können. Neben Ihrem Profilbild-Miniaturbild und Ihrem Titelbild schränken alle Von Ihnen postenden Informationen Sie und Ihre Freundesliste ein.

Um diese Einstellung zu aktivieren, müssen Sie die unten genannten Schritte befolgen.

Facebook-privacy-settings

Unerwünschter ‘Freunde’ in einer eingeschränkten Liste hinzufügen

Facebook gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Freundesliste weiter einzugrenzen. Egal, ob es sich um einen alten Verwandten handelt, man kommt nicht mit einem Bürokollegen aus, mit dem man nicht unhöflich sein wollte.

Sie haben Anspruch auf Ihre Privatsphäre. Was auch immer Sie online posten und mit wem Sie teilen möchten. Zu diesem alleinigen Zweck hat Facebook eine Option beschränken Sie jeden, den Sie nicht haben möchten, vollen Zugriff auf Ihre Beiträge und Bilder.

Diese Profile haben nur eingeschränkten Zugriff, und Sie müssen sich keine Gedanken darüber machen, was Sie online basierend auf Ihrer Freundesliste teilen.

Twitter

Twitter ist eine der größten Social-Media-Plattformen, von Nachrichten bis hin zu politischem Chaos, und alle Nachrichten und Debatten finden hier statt.

Sie können alle hochkarätigen Politiker, Journalisten, Schauspieler, Menschenrechtsaktivisten und viele mehr finden, zusätzlich zu denen, die hier sind, nur um sich mit Themen zu erhellen, die weltweit mit ihrem Feature eines Hashtags trenden.

Obwohl Twitter in der Creme unserer Gesellschaft beliebt ist, ist es unter Beschuss geraten, weil es Online-Belästigungsfälle gegen Frauen gibt, die sich und ihre Ansichten frei äußern wollten.

Es liegt in der Verantwortung des Unternehmens, solche Beschwerden zu bearbeiten. Die einzigen Lösungen, die zur Verfügung gestellt werden, sind, Ihre Beiträge zu begrenzen, online gepostete Informationen zu reduzieren, anonym zu posten oder einfach alles einzupacken und die Plattform ein für alle Mal zu verlassen.

Da Twitter eine öffentliche Plattform ist, sind die folgenden Regeln, die Ihnen helfen könnten, vor potenziellen Hackern oder Belästigern sicher zu bleiben.

Duales/Spam Profil

Es könnte den Sinn eines Twitter-Kontos, das standardmäßig öffentlich sein soll, zunichte machen, aber wenn Sie berufstätig sind, wird empfohlen, zwei Konten zu unterhalten. Einer sollte öffentlich sein, der andere streng privat.

Während die Standard-Account-Einstellung für Twitter öffentlich ist, müssen Sie für Ihr Profil, das hochgradig sicher sein muss, explizit ein Opt-out vornehmen.

Abgesehen davon müssen Sie vorsichtig sein, was Ihre Online-Aktivitäten auf Ihrem öffentlichen Konto angeht. Möglicherweise möchten Sie nichts veröffentlichen, was Ihren Standort oder Ihre persönlichen Informationen offenlegen könnte, und sollten besser als anonymes Profil kategorisiert werden.

Wie blockiert und meldet man jemanden auf Twitter?

Genau wie bei Facebook gibt es auch bei Twitter die Möglichkeit, ein Konto entweder zu blockieren oder zu melden. Außerdem können Sie einen Tweet oder eine DM, die eine Person Ihnen sendet, berichten, um sie schnell von der Plattform zu entfernen.

Die folgenden Möglichkeiten stehen Ihnen zur Verfügung:

Blockieren Sie ein Konto: Damit haben Sie diesem Konto jegliche Art von Kontakt mit Ihnen untersagt. Sie können Ihnen weder folgen noch irgendetwas sehen, was mit Ihnen und Ihrem Profil zu tun hat, einschließlich Ihrer Tweets.

Block-twitter

Melden Sie ein Konto, das missbräuchlich genutzt wird und wahrscheinlich Schaden verursacht.

Report-twitter

Melden Sie einen Tweet, der anstößig ist und nicht gut zu den Community-Standards passt.

Report-a-tweet

Melden Sie eine DM, die abfällige Begriffe enthält und für Sie beunruhigend ist.

Report-messages-twitter

Instagram

Instagram ist ein bedeutender Business- und Promi-Hub, der Nutzer anzieht, und jetzt hat Instagram bis zu 1 Milliarde monatliche Nutzer. Mit 51 % weiblicher Mehrheit.

Frauen-auf-Instagram

Während Instagram das beliebteste soziale Medium ist, bedeutet ein offenes Profil, dass man Trolle, Body Shammer und Belästiger tolerieren muss, was problematisch ist. Man sollte sich fragen, warum Menschen so negativ sind und warum sie jemanden absichtlich verletzen wollen.

Zwar gab es persönliche Konten, bei denen Nutzer die Plattform verlassen mussten, wenn es extrem intensiv und gefährlich wurde, und die Richtlinien von Instagram halfen ihnen dabei wenig.

Wie blockiert man jemanden auf Instagram ein?

Im Folgenden finden Sie eine Anleitung, wie Sie jemanden auf Instagram blockieren und einschränken können.

block-someone-on-instagram

Wenn das Blockieren für Sie ein extremer Schritt zu sein scheint, können Sie die Aktivität der Person in Ihrem Konto einschränken.

restrict-someone-on-instagram

Wie meldet man jemanden auf Instagram?

In nur 3 Schritten können Sie jemanden auf Instagram melden.

report-instagram

Wie meldet man eine DM auf Instagram?

Melden Sie jede anstößige Nachricht, die Sie für unangemessen halten.

report-a-dm-on-instagram

Wege zur Vermeidung von Belästigung

Es gibt zwar keinen definitiven Weg, den Belästiger oder Mobber zu stoppen, aber es gibt sicherlich einige Schritte, die sich als wirksam erwiesen haben. Es kann niemals verteidigt oder als in Ordnung bezeichnet werden, wenn jemand jemanden belästigt, aber da die Welt voll von solchen Menschen ist, ist der beste Weg, solchen Unsinn zu ignorieren.

Wenn Sie belästigt werden, sollten Sie zunächst herausfinden, ob persönliche Informationen über Sie im Internet verfügbar sind, die nicht von Ihnen persönlich gepostet wurden oder sich dort ohne Ihre Zustimmung befinden.

Suchen Sie sich online

Indem Sie selbst googeln, erfahren Sie, welche Art von Informationen online zu Ihrem Namen gepostet wurden und ist jede Ihrer privaten Daten sichtbar für die Online-Anzeige oder nicht.

Notwendige Informationen wie Ihre Social-Media-Konten und Profile auf professionellen Portalen wären sichtbar, was normal ist. Alles andere würde als Datenschutzverletzung betrachtet werden und muss gemeldet werden.

Glücklicherweise können Sie jetzt online überprüfen, ob Ihre sensiblen Informationen verletzt wurden oder Ihre Anmeldeinformationen der Welt über mehrere Plattformen wie ausgesetzt wurden; Ivacy LookOut oder haveibeenPwned.

Diese Websites führen Ihre E-Mails über ihre Datenbank aus und benachrichtigen Sie, wenn Ihre Daten Gefahr laufen, illegal verwendet zu werden. Darüber hinaus liefern sie auch Informationen über die Datenschutzverletzungen, die im Laufe der Jahre auf Websites weltweit aufgetreten sind.

Reagieren Sie niemals!

Geben Sie Ihrem Belästiger niemals die Zufriedenheit, indem Sie in irgendeiner Weise reagieren. Sie erwarten in der Regel eine, und es würde Sie nur in einem Pool von Missbräuchen und Bedrohungen ertränken, sobald das Gespräch beginnt. Indem Sie nicht reagieren, schützen Sie sich vor weiteren Problemen und verhindern eine Eskalation der Situation.

Block!

Blockieren des Benutzers ist eine weitere entscheidende Sache zu tun. Sie sind in keiner Weise verpflichtet, so behandelt zu werden. Seien Sie zuversichtlich und schließen Sie die Tür auf all die Toxizität und Negativität, die Ihren Weg kommt.

Ihre psychische Gesundheit und Frieden sollten immer Ihre Priorität sein. Dieser Schritt würde Ihnen die Zufriedenheit geben, die Sie brauchen, um mit Ihrem Leben ohne Unterbrechungen voranzukommen.

Mit Freunden und Familie teilen

Online-Missbrauch ist so real wie der, der persönlich gemacht wird; es wird einen Tribut an die geistige und körperliche Gesundheit fordern. Es geschieht in der Regel, wenn die Person keine Möglichkeit hat, damit umzugehen oder mit alleine umzugehen.

In einer Stunde wie dieser ist es okay, Angst zu haben und Trost zu wollen. Das Beste Therapie denn das ist, um Ihre Freunde oder Familie zu erreichen, mit denen Sie sprechen und Ihre Erfahrungen teilen können. Seien Sie offen und entlüften Sie alles, was Sie zurückgehalten haben. Sie werden überrascht sein, sich wohl zu fühlen.

Diese Begegnung wird Ihnen helfen, die beste Unterstützung und Beratung im Umgang mit der Situation mit Ihren Wohlgesinnten an Ihrer Seite zu bekommen.

Halten Sie einen Rekord!

Es muss der wichtigste Tipp aller Zeiten sein! Wir können nicht mehr betonen, wie wichtig es ist, Verfolgen Sie jede Begegnung, die Sie von einem Täter hatten, der sich als Bedrohung für Sie und Ihr Wohlbefinden erweist.

Es ist selbstverständlich, dass eine Frau jeden Link oder jede Nachricht löscht, die der Belästiger für ihren Wahnsinn sendet, und ihr Profil oder ihr Konto sauber hält. Aber es ist wichtig, eine Kopie von allem, was Sie erhalten haben, entweder als Ausdruck oder als Screenshot zu behalten.

All diese gespeicherten Daten würden Ihnen helfen, die Person an die richtigen Behörden zu melden. Es würde Ihre Glaubwürdigkeit und Ihr Wort gegen den Täter erhöhen.

Report!

Wenn wir über die Berichterstattung sprechen, gibt es zwei Methoden, dies zu tun;

Die erste ist die Online-Berichterstattung. Unabhängig davon, welche Social-Media-Plattform der Täter nutzt, gehen Sie durch die Sicherheitsfunktionen und melden Sie alle Inhalte oder Nachrichten, die Sie erhalten haben, und das Profil des Täters.

Zweitens, wenn die Anschläge eine extreme Wendung genommen haben, beginnen Sie, alle Beweise zu sammeln und sie den Strafverfolgungsbehörden zu melden. Diese Beweise machen Ihren Fall stark, aber die Polizei wird auch Ihr Wort gegen den Täter prüfen und Maßnahmen ergreifen, um ihn zu stoppen.

Deutsche Gesetze gegen verschiedene Arten von Belästigungen

In Deutschland gibt es verschiedene Gesetze, die Sie davor schützen, belästigt oder gemobbt zu werden. Diese Gesetze beziehen sich auch auf Ihren Arbeitsplatz und Ihren Arbeitgeber.

Nach §12 AGG / Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz hat der Arbeitgeber die Pflicht, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das keine Diskriminierung oder Belästigung duldet. Dazu gehört, dass er darauf hinweist, dass sein Unternehmen ein solches Verhalten nicht duldet, dass er Schulungen anbietet, um zu zeigen, was als unangemessen angesehen wird, und dass er disziplinarische Maßnahmen ergreift, wenn er auf das Problem aufmerksam gemacht wird. Solche disziplinarischen Maßnahmen können von der Verwarnung des Täters über seine Versetzung bis hin zur Entlassung reichen. Je nach Schwere des Vergehens droht dem Täter sogar eine Gefängnisstrafe!

Nach § 184i StgB (Strafgesetzbuch) kann das unerwünschte Berühren einer Person je nach den Umständen mit einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren oder einer Geldstrafe belegt werden.

Wenn Sie online belästigt werden, wird dies als CyberCrime betrachtet und es gibt verschiedene Gesetze, um Sie zu schützen.

Stalking und Cyberstalking sind im deutschen Recht durch § 238 StGB geregelt. Obwohl der Passus in erster Linie eher traditionelle Formen von Stalking betrachtet, stellt er sicher, dass er sich auf “den Versuch, mit der anderen Person mittels Telekommunikation oder anderer Kommunikationsmittel Kontakt aufzunehmen…” bezieht, was als Bezugnahme auf Cyberstalking gesehen werden kann. Andere Elemente von Cyberstalking wie Online-Drohungen (§ 241 StGB), Verleumdung (§ 187 StGB) und Beleidigung (§ 185 StGB) sind ebenfalls im deutschen Strafgesetzbuch vorgesehen.

Quelle: https://se-legal.de/rechtsanwalt/strafrecht/stalking-cyberstalking/

https://se-legal.de/rechtsanwalt/arbeitsrecht/sexuelle-belastigung-am-arbeitsplatz/

Wenn Sie ein Student an einer Universität oder Hochschule sind, gibt es Abteilungen für Rechtshilfe, die Ihnen helfen und Sie durch den Prozess führen, wenn Sie gemobbt oder belästigt werden. Es sind auch Notrufnummern erwähnt, falls Sie dringend Hilfe benötigen. Hier können Sie sehen, dass die Uni Heidelberg eine eigene Seite hat, um Opfern von Mobbing, Stalking und Belästigung zu helfen.

Wie schützen Sie sich bei der Verwendung von Online-Dating-Apps?

Online-Dating ist ein Tricky Game. Es ist eine Hit-oder Miss-Situation in den meisten Fällen. Obwohl es in Deutschland einen verstärkten Trend zum Online-Dating gibt, der zu Eheschließungen führt und erfolgreicher ist als Offline-Dating.

Während die “Hook-up-Kultur” eine neue und trendige Sache sein kann, ist es auch sehr wichtig, sicherzustellen, dass sie zu 100% einvernehmlich ist und das Ergebnis nicht zu einer negativen führt.

Nehmen Sie es langsam

Nehmen Sie sich die Zeit, den anderen über die App kennenzulernen. Seien Sie offen in Bezug auf Ihre Grenzen und überstürzen Sie nichts, wenn Sie noch nicht bereit sind. Versuchen Sie ebenfalls zu verstehen, wenn die andere Person sich Zeit nimmt, sich zu öffnen.

Es kann keine rote Flagge sein, und die Person kann schüchtern oder schützend über sich selbst sein. Oder sie haben zweifelt an dir, dass sie loswerden wollen, bevor sie es auf die nächste Ebene bringen.

Vertrauen Sie hier auf Ihren Instinkt. Vielleicht klappt es, vielleicht aber auch nicht.

Halten Sie Ihr Telefon geschützt

Ihr Smartphone enthält alle Ihre persönlichen Daten. Wenn Sie gerade jemanden kennengelernt haben, versuchen Sie, Ihre Telefonpasswörter und andere Details nicht mit der anderen Person zu teilen. Erst wenn Sie jemanden vollständig kennengelernt haben, ist es ratsam, Persönliches zu teilen.

Bewerten sie die andere Person

Seien Sie immer wachsam, wenn Sie ein Gespräch mit einer neuen Person beginnen. Beurteilen Sie sorgfältig alle seine Handlungen und achten Sie auf alle roten Fahnen.

Wenn Sie auf etwas Verdächtiges stoßen, z.B. dass er sein Gesicht nicht zeigt, nach expliziten Bildern fragt usw., gehen Sie sofort weg und melden Sie die Person wegen verdächtiger Aktivitäten.

Führen Sie alle möglichen Hintergrundüberprüfungen dieser Person durch, um sicherzustellen, dass es sich um eine echte Person handelt und Sie nicht mit einer gefälschten Identität an der Nase herumgeführt werden.

Vermeiden Sie Dinge, die Sie sich nicht wohlfühlen

Wenn Sie sich auf Dinge einigen, stellen Sie sicher, dass Sie auf der gleichen Seite stehen. Legen Sie Ihre Grenzen fest und teilen Sie diese mit Ihrem Date.

Sagen Sie deutlich, was Ihnen gefällt und was nicht. Tun Sie keine Dinge, die Sie später bereuen werden. Teilen Sie keine Bilder, wenn Sie sich dabei nicht wohl fühlen.

Sextieren Sie nicht, wenn Sie es nicht mögen. Niemand kann Sie dazu zwingen, und Sie müssen sich dieser Tatsache bewusst sein.

Schlussworte

Mobbing kann eine sehr verzehrende Sache sein und kann eine Persönlichkeit leicht belasten. Aber nicht ein einziges Mal sollte eine Person das Gefühl haben, dass es ihre Schuld ist und sie das selbst herbeigeführt hat.

Getrollt zu werden ist niemals die Schuld des Opfers. Es ist das Ergebnis eines weit verbreiteten Missverständnisses über die Redefreiheit. Die Leute finden es in Ordnung, ihren Hass und ihre Eifersucht hinter dem Bildschirm auszudrücken, und es ist leicht für sie, da wir kein richtiges System haben, in dem die Leute für all die psychischen und physischen Belastungen, die sie der Gesundheit einer Person zufügen, zur Verantwortung gezogen werden sollten.

Hoffentlich hat Ihnen dieser Leitfaden mit Informationen geholfen, die Sie nutzen können, um sich online zu schützen und anderen zu helfen.

*Es wurden keine Namen verwendet, um die Identität zu schützen.

Klicken Sie auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Bisher keine Stimmen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Bisher keine Stimmen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht nützlich war!

Lassen Sie uns diesen Beitrag verbessern!

Sagen Sie uns, wie wir diesen Beitrag verbessern können?

We'll never share your email with anyone else.